Sanddünchen

Ich war vor einigen Tagen mal wieder am Rhein und mangels Fotomotiven habe ich mir mal die feinen Sandstrukturen, die der Wind formte, angeschaut.
Sand

Das ist mal wieder ein gutes Beispiel, wie wichtig der Stand der Sonne für Bilder ist. Mittags im Hochsommer hätte man eine schattenfreie, strukturlose Sandfläche. Je tiefer die Sonne steht, umso mehr Schatten werden geworfen und Schatten verstärken den Mikrokontrast und heben Strukturen hervor.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: